9 Gedanken zu „‘Wirst du mich begleiten?’ – German Fandub

  1. Karl

    Mhm, ich werde einfach nicht mit Dubs warm, wenn ich schon einen anderen gewöhnt bin. Irgendwie störe ich mich total an Mamis Stimme. Madoka ist in Ordnung.

    Stimmlagen sind gut, Emotionen schwingen mit, aber ist da eine Sache, die mich allgemein bei Übersetzungen stört: gezwungene Sätze. Das hängt weniger mit dem Sprachtalent der Sprecherinnen als mit dem Text zusammen. Der Dialog klingt nicht nach einer normalen Unterhaltung, es ist einfach zu hochgestochen.

    Antworten
    1. noushi

      mh, an der Übersetzung und Umsetzung gibt es IMO nichts auszusetzen dieses Mal. Der Dialog ist ein rein subjektives Empfinden, aber ich werd’ ihnen mal wieder was scripten demnäxt 🙂

      Antworten
      1. Karl

        Yeah, an der Übersetzung ist theoretisch auch nichts auszusetzen (denke ich mal, letztlich kann ich kein Japanisch und das auch nicht einschätzen), dass Problem besteht darin, dass ich es unglaubwürdig finde, dass zwei junge Mädchen so steif miteinander reden. Du musst den Text noch etwas lebendiger schreiben 🙂

        Antworten
  2. Wetter

    Karl hat gewissermaßen recht. Das ist eben die Kunst des Synchren.. das richtig zu beherrschen.

    Dennoch find ich es schön gemacht und Madoka ist :3333

    Antworten
  3. Charly Beitragsautor

    Danke für die Kritik, ich verstehe was ihr meint. Ich versuche seit einiger Zeit meine Dialogbücher sowieso “lebendiger” zu schreiben. Bei der Szene fand ich es aber überaus schwierig, da es doch um etwas recht Ernstes geht.

    Es ist viel schwieriger als es sich die meisten vorstellen. Ihr sagt es so einfach, aber immerhin muss der Text ja komplett auf die Lippenbewegungen passen und häufig muss man sich eben noch einige Wörter dazu reimen, die den Dialog “unmenschlicher” erscheinen lassen. Vorallem diese Pausen, die die Japaner ja gerne machen, lassen den Dialog oft unauthentisch wirken, wenn sie z.B. mitten im Satz eine Pause machen. Aber daran kann man ja leider nichts ändern, deswegen versuchen wir unser Bestes.

    Aber gerade bei Madoka war ich mir sehr unsicher, was die “Alltagssprache” angeht. Ich konnte es nicht genau einschätzen, da es sich für mich ja doch nicht irgendwie um “gewöhnliche” Schulmädchen handelt, vorallem spielt das ganze ja auch in der Zukunft, nehme ich an.

    Werde aber in Zukunft noch mehr darauf achten, die Dialoge lebendiger zu gestalten, soweit es möglich ist.

    Antworten
  4. Bob

    hmm, das ist echt gelungen, kaum synchro fehler und das timing stimmt perfekt
    daran sollten sich proffesionelle duber ma ein beispiel nehmen

    Antworten
  5. alex_roston

    Mal wieder ein gelungener Dub von Charly und L-Chan.
    Kenne zwar das Original nicht, aber die Emotionen kommen sehr gut rüber.
    Mit dem Script ist das immer so’ne Sache. Wenn man’s genau übersetzt wirkt es etwas steif, übersetzt man es etwas freier kann es sein, dass man schnell in Slang reinrutscht und das Ganze hört sich zu lässig an.

    Ich würde allerdings die Lautstärke der Stimmen etwas dämpfen. Mir fällt nämlich häufig auf, dass generell bei deutschen Dubs die Stimmen so “abgehoben” klingen. Dadurch wirken die Stimmen mehr wie “draufgesetzt” als “reingesetzt” (keine Ahnung ob das jetzt einer nachvollziehen kann).

    Antworten
    1. Bob

      ziemlich gut sogar, das is mir auch häufig aufgefallen, deutsche dubs sind meist etwas zu… laut oder hoch, etwas weniger hoch, dan passts schon

      Antworten

Kommentar verfassen