Kinderpornografie bleibt erlaubt

Japanische Manga-Gegner scheitern!

Nein, wir sind hier nicht bei der “Bild” sondern bei der “taz” .
So hat die Tageszeitung einen unglaublich emotionalen, auf mangelnder Recherche basierenden Artikel herausgebracht, in dem der vermeintliche Autor über das Untun der japanischen Regierung und dem Scheitern des Gesetzes gegen “virtuelle Pornografie” (eigentlich Loli-ban, Animey.net Artikel) laiert.
Nachdem offensichtlich Kommentare zensiert oder gar nicht erst freigegeben wurden, werden jetzt auch die ersten Stimmen von außerhalb laut.

> heise.de-Blog “Anime, Manga… ach ja, das ist doch Kinderpornographie…

Wir halten diese Entwicklung der “taz” für sehr bedenklich, vor allem den Schaden, der unser Hobby dadurch erleidet ist enorm…

Add to FacebookAdd to DiggAdd to Del.icio.usAdd to StumbleuponAdd to RedditAdd to BlinklistAdd to TwitterAdd to TechnoratiAdd to Yahoo BuzzAdd to Newsvine

92 Gedanken zu „Kinderpornografie bleibt erlaubt

  1. Lightmaker

    Mir ist übrigens gerade eingefallen, womit man nach dem ganzen schmuddeligen Mangazeugs gleich weitermachen könnte:

    Antike griechische Kunstschätze wie Vasen und Mosaike z.B. Dort finden sich zuweilen auch Abbildungen von sexuellen Handlungen zwischen Kindern und Erwachsenen. Die gehören nicht ins Museum, sondern in die Asservatenkammer der Polizei. Ebenso natürlich auch alle Bücher, in denen Fotos dieser Kunstschätze sind.

    Und dann die Putten. Diese naturgetreu dargestellten pummeligen Kinder mit Flügelchen, die sich uns splitternackt in lasziven Posen als Statuen oder auf Olgemälden entgegenräkeln.

    Oder das Manneken Pis in Belgien. Der nackte kleine Bursche, der ungeniert in einen Brunne pinkelt. Das reinste Mekka für pädophile Urinierfetischisten, wie z.B. Mr. Bean. Schaut mal wie geil der schon grinst, der Perverse:

    http://de.academic.ru/pictures/dewiki/114/rowan_atkinson_and_manneken_pis.jpg

    Apropos Mekka. Was sagt die taz eigentlich dazu, dass in islamischen Ländern schon 10- bis 11-jährige Mädchen an erwachsene Männer verheiratet werden? Ah, da sagt man besser nix, das schadet der kulturellen Verständigung…

    Antworten
  2. Kenjji-kun

    @Lightmaker

    ”PS: Falls das nicht verständlich genug war, kurz nochmal nachgeschoben:

    Anime mit Kindern, von niedlich bis sexuell anzüglich, ***aber ohne die tatsächliche Darstellung sexueller Handlungen = Lolicon***

    Pornographische Anime (auch mit der Darstellung sexueller Handlungen mit Kindern) = Hentai

    aber im Wiki steht:

    ”Lolicon (jap. ロリコン, rorikon) ist eine Abkürzung des Begriffs Lolitakomplex (ロリータ・コンプレックス rorīta konpurekkusu). Damit werden ***in Japan sowohl eindeutig sexuelle Darstellungen*** fiktiver minderjähriger Mädchen mit einem anscheinenden Alter von 8 bis 13 Jahren als auch die sexuelle Fixierung darauf bezeichnet.”

    Ich finde irgendwie passt das eine nicht zum anderen (Stelle mit *** makiert). Was stimmt jetzt?^^ Sollte die Frage zu Blöd sein, entschuldigt, aber so genau kenne ich mich mit Lolicon etc nicht aus.

    Antworten
  3. Nachtmahr

    Take acloser look at the English Wikipedia:
    „Lolicon (ロリコン), also romanized as rorikon, is a Japanese portmanteau of the phrase “Lolita complex”. In Japan, the term describes an attraction to girls, or an individual with such an attraction. Outside Japan, the term is less common and most often refers to a genre of manga and anime wherein childlike female characters are depicted in an erotic manner. The phrase is a reference to Vladimir Nabokov’s book Lolita, in which a middle-age man becomes sexually obsessed with a twelve-year-old girl. The equivalent term for attraction to (or art pertaining to erotic portrayal of) young boys is shotacon.“

    Inside and Outside Japan it has a different meaning!
    So which do we talk about?

    Antworten
  4. Kenjji-kun

    Ah ok, aber dennoch ist es ja egal, welche Bedetung wir meinen (ich nehme jetzt mal die außerhalb Japan). Wir leben in Deutschland, also müssen wir auch nach den Gesetzen Deutschlands gehen. Und hier ist alles was mit Kinder, unter 18 und Sex in einem Begriff oder Satz zutun hat = Kinderpornografie. Egal ob im Anime, Manga, Games, Filme, Bücher, Romane oder was weiß ich was. Wenn da ein Kind nackt, halb nackt, vergwaltigt, sich freiweillig zum Sex zur verfügung stellt oder nur ein Dildo im Mund hat, ist das Kinderpornografie. Da spielt es am Ende sowieso keine Rolle mehr, wer ahnung von Japan hat oder nicht. Wir wissen zwar was mit Lolicon gemeint ist, aber nicht unsere Gesetze. Ehrlich gesagt können wir, also wir die Anime-Fans, uns soviel über den taz Bericht aufregen wie wir wollen, das ändert nichts an unseren Gesetzen und an der allgemeinen Deutschen Meinung über solche Werke.

    Antworten
    1. noushi

      http://aniki.info/Lolicon

      Zusammenfassung

      Man kann also zusammenfassen, dass der reine Besitz von Lolicon-Hentai wohl noch nicht strafbar ist, aber jede Weitergabe, jedes Verleihen oder sonstiges Zugänglichmachen an Dritte. Das Einführen von pornographischen Schriften im Wege des Versandhandels ist übrigens sogar für einfache Pornographie unter Strafe gestellt. Das persönliche Einführen oder Zeichnen ist dagegen nur dann strafbar, wenn man die Materialien Dritten zugänglich macht.

      Seit Jahren wird übrigens gefordert den Zusatz „tatsächliches oder wirklichkeitsnahes Geschehen” zu streichen. Dies ist allerdings bei der Neufassung des § 184 StGB nicht geschehen, so dass die alten Urteile wohl noch die aktuelle Haltung der Gerichte widerspiegeln sollte.

      Antworten
  5. Kenjji-kun

    Irgendwie bescheuert das Gesetzt oO, aber thx für die Aufklärung noushi.

    Ps: Ah verstehe. Jetzt leuchtet mir einiges ein. Habe mich schon gewundert, warum viele Subber, ihre Hentais nie als Lolicon bezeichnen xD

    Antworten
  6. Nachtmahr

    „wirklichkeitsnahes Geschehen“
    Bleibt mal wieder die Frage: Wie wirklichkeitsnah sind Rape-Tentakel?

    Aber irgendwie kann das ja nich so eng ausgelegt werden, wenn DitVB auf Deutsch erscheint, ich erinnere nur mal an die Eincreme-Szene oder den Blick vom Turm…

    Antworten
    1. noushi

      > Aber irgendwie kann das ja nich so eng ausgelegt werden, wenn DitVB auf Deutsch erscheint, ich erinnere nur mal an die Eincreme-Szene oder den Blick vom Turm…

      Wie das ausgelegt wird, vor allem die Szenen im Manga, werden wir erfahren, wenn es in Deutschland auf dem Markt ist.

      Antworten
  7. Nachtmahr

    Meinte eher, dass man das Befummeln des kleinen, nackten Mädchens und das nackte Mädchen an sich ja schon als pornographisch auslegen könnte.
    Du weißt, in Bayern geht die Familie in Badehose duschen, weil man ja nicht “so was Unsittliches” zeigen möchte. Die anderen Familienitglieder könnten ja sexuell erregt werden. oO

    Antworten
  8. Kenjji-kun

    Naja, bei Manga’s kann man sich viel mehr in Deutschland erlauben, weil die zurzeit noch nicht wirklich überprüft werden. Das heißt: Die Verlage können ruhig alles veröffentlichen, nach dem Motto ”was keiner weiß, macht ihn nicht heiß”. Natürlich versuchen die Verlage im vorraus schon so gut wie es geht, selbst nichts Verbotenes zu lizenzieren, damit nicht erst eine Disskussion über eine Prüfstelle für Bücher entsteht (deshalb machen manche Verlage auch Alters-Kennezeichnungen). Sowas wie Elfenlied zum Beispiel, kam auch nur durch, weil es für Bücher keine FSK/USK gibt, Gott sei Dank.
    Bei Animes sieht es wieder anders aus. 18 + Zensur oder keine Veröffentlichung sind hier der Alltag.

    Antworten
  9. poto

    Hätte ich solch eine Inkompetenz wie dieser “Journalist” in meinem Beruf gezeigt, wäre ich fristlos entlassen worden.

    Es wäre zu viel der Ehre, Ihn als Jounrnalist zu bezeichnen. Es ist wohl eher eine Beleidigung für echte Journalisten, diese Witzfigur so zu nennen.

    Antworten
  10. Lightmaker

    Ach ja, das Gesetz…

    Ist euch schon mal aufgefallen, dass der Begriff “Kinder” in Deutschland eigentlich nur Menschen bis zu einem Alter von 12, in Teilen bis 14 Jahren definiert? Danach nennt man das dann eigentlich “Jugendliche”.

    bei der Darstellung von Gewalt, Horror, Splatter u.ä. wird hübsch nach Altersklassen definiert: Ab 6 Jahren, ab 12 Jahren, ab 16 Jahren, ab 18 Jahren. Sobald es aber um Sexualität geht, sind wir alle bis zur Volljährigkeit unmündige Kinder. Denn Sexualität ist viel schlimmer als so ein abgehackter Arm oder ein wenig verspritztes Blut.

    Und somit kommt es, dass nach der perfiden deutschen Rechtsprechung schon ein Pantsushot einer 14-jährigen in Anime als “kinderpornographisch” definiert werden kann. Wenn die 14-jährige dann ihrem Klassenkameraden aber mit dem Baseballschläger die Birne einzimmert, dann ist das okay.

    Also hört mir bitte auf mit deutschen Gesetzen….

    Antworten
  11. Nachtmahr

    Was denn? Ab 16 sind die Mädels laut Gesetz Freiwild. Aber wehe wenn die (selbst) sich dabei filmen! Dann sind sie nämlich plötzlich nicht mehr mündig und wurden von dem Partner missbraucht…
    Moralische Aspekte und warum man sich bei “der Sache” überhaupt filmt, stell ich mal beiseite.

    Antworten
  12. Kenjji-kun

    @Lightmaker

    Der normale deutsche Gamer sagt ja auch immer, dass ihm Spiele, wo man Menschen zerstückeln kann, moralisch richtiger sind, als jedes Hentai-Game. Du willst gar nicht wissen, was für Kommentare bei der Meldung kamen, wo in Japan das erste 3D-Touch Fummel Spiel veröffentlicht wurde. Wie du schriebst. Fiktives töten ist moralischer als fiktiver Sex. Wir haben viel von Amerika abbekommen… (also unsere Gesellschaft)

    Antworten
  13. Nachtmahr

    Töten? Zerstückeln? Bis zur Unkenntlichkeit zusammenschlagen/schießen/zerfleischen? Ja klar, sieht man doch überall (im Fernsehn) und ist doch was total natürliches, dem jeder mal begegnet.
    Sex?! Bitte! Warum wird das Wort hier nicht zensiert?! Wenn ich nur daran denke, so was widerwertiges, abartiges und unmenschliches! Wer würde so was machen? Kennt ihr jemanden, der Sex macht? Na, na? Also, oh… Die Tiere im Zoo! Verbietet Zoos!

    Und jetzt genug OT

    Antworten
  14. Kumiho

    Der Artikel von der TAZ ist eine regelrechte Anklage gegenüber jedem anständigen Anime/Manga-Fan. Der Artikel hält keinerlei Grenze zwischen normalen Mangas/Animes und dem sagen wirs mal so “anders Artiken” wobei man ja auch noch anmerken muss, dass die Bildwahl zum Artikel geradezu lächerlich ist wenn man bedenkt das Fate Stay Night, oder andere bekannte Anmes die dort zu sehen sind, jetzt schon als Pornografisch gelten sollen. Des weiteren sollte der Artikelschreiber der TAZ überdenken was ER zu seiner jugend vielleicht geschaut hat z. B. Silvester und Tweety, Bugs Bunny usw. die man ja gerne als “Begründer der Zeichentrickgewalt” bezeichnet und wo man sich ja nicht gerade aufgeregt hat wenn der Hase mal wieder Elma in die Lust gesprengt hat usw. Wenn man einen Artikel schreibt sollte man auch aus jeder Perspektive etwas darstellen und nicht nur EINE! Denn wenn man alles über einen Kamm streift besteht die absolute Gefahr den normalen Fan (sei es Anime/Manga oder anderes) zu bestrafen der nur seinem Hobby nachgeht.

    Und ganz wichtig! Egal was es sein mag, wer Realität und Fantasie (Games, Romane, Manga, Anime usw.) nicht auseinander halten kann sollte sich entweder eine Auszeit gönnen oder sogar zum Arzt gehen.

    Antworten
  15. theedee

    Zitat Kumiho: “wo man sich ja nicht gerade aufgeregt hat wenn der Hase mal wieder Elma in die Lust gesprengt hat”

    Du Schwein du ^^ ,hast wohl schon zu viel KiPo-Animes gesehen was?

    So ein Tippfehler kommt schliesslich von Herzen………. 😀

    Antworten
  16. MonoNoAware

    Ich bin absolut gegen Kinderpornographie, sowohl als “Virtuelle Kinderpornographie” als auch als reale.
    Wie jedoch in vielen Fällen ersichtlich wird, und so auch in diesem, scheinen sich die Urheber dieser Anschuldigungen nicht wirklich im Klaren zu sein, was genau sie da anklagen. Scheinbar setzen die meisten Leute, von denen solche Aussagen wie “Kinderpornographie in Japan bleibt erlaubt” stammen, nicht wirklich mit dem Material auseinander. Da wird schnell mal einfach alles, was ein bisschen niedlich und zu viel Höschen zeigt an den Pranger gestellt, oder am besten gleich alles in einen Topf geworfen. Und gerade von solch einer hetzerischen Zeitung wie der TAZ war auch nichs anderes zu erwarten.
    Dass es Einschränkungen geben sollte, das halte ich durchaus für sinnvoll. Kinderpornographie und deren graphische Darstellung ist widerwärtig und gehört verboten. Aber grundsätzlich alles miteinander in einen Topf zu werfen ist absolut dumm.

    Antworten
  17. bluestar

    wenn die taz wüsste, wie ernst ihr alle diesen saublöden artikel
    nehmt, glaubt ihr nicht, dass die sich halb tot lachen würden?
    wir sollten sowas eigentlich besser wissen als die, oder nicht!
    wenn man sich verteidigt, heisst das im allgemeinen,dass man was verbockt hat..
    ignoriert sie einfach und tut denen nicht noch den gefallen, über so einen
    dünnschiss zu diskutieren. wenn sie gelernt haben, anständig recherchierte
    berichte zu schreiben werden wir auch gelernt haben mi ihnen zu reden.
    ich jedenfalls gehe jetzt kinderpornos gucken ..

    Antworten
  18. johnnyjohnny

    Na ja, das Bildprinzip beruht ja darauf dass da nur Müll steht. Ein Großteil der Leute die solche Zeitungen kaufen tun dies um sich über die Artikel aufzuregen.
    Sonnst hätten sie ja nichts zu Quatschen. ^^

    Nebenbei wird es dem Reporter scheiß egal sein, bzw. er wird sicher nicht mehr wissen was er da geschrieben hat. 😀

    Antworten
  19. Lightmaker

    +++ wenn man sich verteidigt, heisst das im allgemeinen,dass man was verbockt hat.. +++

    Da verteidigt sich niemand, es wird nur etwas richtiggestellt. Und das ist durchaus gut so – für Leute, die sich mit dem Thema nicht auskennen. Es sind viele sachliche und fundierte Kommentare dabei. Das ist die beste Art, um Schmierfinken bloßzustellen.

    Antworten
  20. Smash

    Gesunder Menschenverstand scheitert
    Schwachsinn verzapfen bleibt erlaubt

    Also wirklich,
    dass irgendwelche Idioten im Internet ihre bestenfalls auf Halbwissen fundierten Meinungen publizieren ist ja hinlänglich bekannt, aber sowas von einer Tageszeitung zugemutet zu bekommen ist der Gipfel der Unverschämtheit.

    Durch die schlichtweg gelogene Aussage dass Kinderpornografie in Japan erlaubt wäre und durch die Gleichstellung von Anime und Manga mit Kinderpornografie, erfüllt der Artikel den Straftatbestand der Diffamierung bzw. Verleumdung (http://de.wikipedia.org/wiki/Verleumdung) und sollte meiner Meinung nach strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

    Antworten
  21. Getman

    Ich habe mir die ersten Komentare durchgelesen und es ist natürlich absolut klar das hier alle ausnahmslos den Artikel in der “taz” lächerlich finden.

    Oben wurde “taz” auch teilweise mit der Bildzeitung verglichen. Vor jahren hat die Bildzeitung mal ein Prozess verloren und darf sich aus diesem Grund nur noch “Bild” nennen, da es die Kriterien für eine richtige Zeitung nicht erfüllt.
    Im allgemeinen nimmt ja auch keiner die “Bild” ernst (Affe überfällt Bank mit Pumpgun), da weiß jeder die Hälfte ist erfunden.
    Bei der seriösen “taz” glaubt die Allgemeinheit aber den Schreiberlingen.

    Ich denke mal die meisten vertreten hier das Motto: Es ist ja nicht die Realität sondern nur Phantasie. Das trifft auch für mich zu, aber Politiker und Hentaigegner finden schon allein der Gedanke daran abstoßend und wollen es mit allen Mitteln verhindern. Das wird vor allem aber auch am Internet liegen. Von 15 Jahren war die einzige Möglichkeit an Animes, Mangas ect. zu kommen direkt in den Laden zu gehen. Heutzutage steht in jeden zweiten Haushalt ein PC mit Internetzugang und theoretisch könnte ein 6 Jähriger ohne Probleme von Goggle auf jede x-beliebige Seite.
    Jetzt reicht es den Animegegnern aber nicht nur ihren PC zu sperren, sondern sie wollen schon allein die Möglichkeit verbieten das irgendwer auf solch eine Seite kommt.

    Ich denke dieses Thema wird sich noch weiter zuspitzen. Zwar ist das Internet teilweise neutrales Territorium , d.h. die Politiker können nicht das Internet in einem Land verbieten.

    Zum Schluss leibt nur zu sagen, dass derjenige der den Artikel in der “taz” geschrieben hat sicherlich kein Anime/Mangafan ist. Und mal ehrlich wenn ich ohne mein Hintergrundwissen das erste mal auf eine Hentai Seite gehen würde, wie würde das wohl auf einen wirken?
    Ich glaube für solch eine Person ist überhaupt kein Unterschied zwischen einem Cartoon und einem Anime. Und natürlich auch keiner zwischen Anime und Hentai.
    Tja schade!

    Antworten
  22. Nachtmahr

    +++Vor jahren hat die Bildzeitung mal ein Prozess verloren und darf sich aus diesem Grund nur noch „Bild“ nennen, da es die Kriterien für eine richtige Zeitung nicht erfüllt.+++

    Beweise? *g*

    +++Zwar ist das Internet teilweise neutrales Territorium , d.h. die Politiker können nicht das Internet in einem Land verbieten.+++

    Können sie, siehe China oder diverse Sperren hierzulande.

    +++Und mal ehrlich wenn ich ohne mein Hintergrundwissen das erste mal auf eine Hentai Seite gehen würde, wie würde das wohl auf einen wirken?+++

    Es reicht doch schon die TV-Wetbung mit dem heißen Manga-Babe für dein Handy oder den Anime-Girls in Action…
    Wenn jemand nur das kennt, wird er sicherlich auch die entsprechenden Begriffe damit verbinden. Ich hab bei “Heidi” ja damals auch nich an nen Anime gedacht.

    Imo gibt es in der breiten Öffentlichkeit nur zwei Anichten:
    * Perverser Kram
    * Trickfilme für kleine Kinder (wobei hier der Hauptgrund ist, das es keine Realfilme sind)

    Antworten
  23. Komari

    ++Imo gibt es in der breiten Öffentlichkeit nur zwei Anichten:
    * Perverser Kram++
    1.Liegt das wie schon oft gesagt an der besch**** “Bad Manga Girl”etc. Werbung. Bei der greif ich immer sofort zur Fernbedieung und stell mal schnell auf HDMI um. (Da läuft grundsätzlich immer was besseres :D).
    2. Sind aber auch Ecchi-Anime (auch wenn Normalsterbliche selten zu Gesicht bekommen, aber dafür gibt’s ja uns *gg*) mMn teilweise daran schuld, weil es sowas in “normalen” Filmen eig. nicht gibt. Und dann heißt’s bei vielen sofort wieder “OMG ein Porno!”

    ++* Trickfilme für kleine Kinder (wobei hier der Hauptgrund ist, das es keine Realfilme sind)++
    RTL II….

    Und jetzt noch mein Lieblingssatz:”Wer keine Ahnung hat, soll einfach die Schnauze halten!”

    Antworten
  24. Miew

    Weder scheinen die Gegner von dieser “Kinderpornographie” wirklich sehr viel Ahnung von der Matiere zu haben, noch scheinen die Fans von Anime und Manga eine Ahnung zu haben, wie ihr Hobby auf aussenstehende wirkt.
    Lange braucht man jedenfalls nicht auf Anime Webseiten unterwegs sein, bis einem das erste 10 jährige Mädchen in Unterwäsche begegnet, ob man danach sucht oder nicht. Was sollen die Leute denn da anderes denken, als, dass es sich um Pädophile handeln muss, die sowas verbreiten? Die Gleichsetzung mit Kinderpornografie ist natürlich unsinnig, aber die Hintergründe sind durchaus suspekt.

    Antworten
  25. Pingback: Anime Fans, Pädophile? « Carpe diem

Kommentar verfassen