K-ON! jetzt K-ON!!

Die zweite Season unseres Moeblobs wird, wie angekündigt, im April unter dem wohl überlegten Namen K-ON!! (<- man beachte das 2. Ausrufezeichen) anlaufen.
Wir freuen uns schon.

Quelle: Sankakucomplex

13 Gedanken zu „K-ON! jetzt K-ON!!

  1. daswurm

    Wie oft er wohl bis dahin noch einen K-ON Marathon macht? Naja ich warte eher ungeduldig auf das Manga… September wird der erste Band von Yenpress released.

    Antworten
  2. Bartelbee

    hehe, das eerinnert mich an Himawari! mit der 2.Staffel: Himawari!!

    Immerhin, so braucht man sich keine grossen Gedanken über ein anderes Logo zu machen, einfach nur ein weiteres ! drannehängen und fertig.

    Antworten
  3. Mr. Despair

    Wird das jetzt trendy, an Kreativität und Einfallsreichtum zu sparen?

    Bei Himawari war das so, sowie auch bei Hayate no Gotoku (gab es da nicht noch einen?) … Einfach ein [!] dranhängen und damit noch mehr “Action” suggerieren (ich stelle mir das mal mit Stirb Langsam vor)? Bei Shana hatte man sich wenigstens noch in Unkosten gestürzt und ein [Second/II] dran gehängt -.-°

    Die 5. Staffel hieße dann wohl K-ON!!!??, weil am sich am Ende fragen muss ob das dann überhaupt noch Sinn ergibt. 😛

    Schade eigentlich, denn bei dieser Serie und ihrem Erfolg hätte ich mir mehr, etwas “fetzigeres”, vorgestellt.

    Antworten
  4. Töshi

    Der Name an und für sich ist doch eigentlich völlig schnuppe solange das was drin steckt gut ist und nach der OVA bin ich mir eigentlich sehr sicher das es sehr geil wird

    Antworten
  5. Lightmaker

    Also wenn Du schon das Kartenspiel erwähnst, das heißt eigentlich Canasta. Oder eingedeutscht Kanaster. Wobei “Kanaster” im Portugiesischen auch ein altes Wort für einen “Korb” ist.

    Das italieneische “Canestro” und “Canastrella”, und mittlere Latein “Canastellus”, bedeuten gleichfalls einen Korb.

    Aber zurück zum Kanaster. Der Alamanch des großen S.Chlaumeier sagt dazu:

    “Die Kanaster sind 1. eine Art Handkörbe, welche ausdrücklich dazu gemacht werden, verschiedene Sorten von Waaren darin zu versenden. Sie haben eine runde oder cylindrische Gestalt, und die doppelte Höhe ihres Durchmessers, es möge derselbe groß oder klein seyn. Man hat deren dreyerley Gattungen: eine zum Thee, die andere zum Zucker, und die dritte zum Tobak. a) Die zum Thee werden aus dem Rotting, oder Zuckerrohre, oder Binsen, gemacht, und mit dünn geschlagenem und überall wohl verlöthetem Bley gefüttert, damit weder Luft noch Feuchtigkeit dazu kommen könne. Die großen Kanaster Thee halten gemeiniglich 65 lb. Thee, und wiegen 15 bis 17 lb., welche tariret werden. b) Die Kanaster zum Zucker, sind aus Bambusrohr gemacht, und nicht gefüttert, und werden zu Fortbringung des rohen Zuckers gebraucht; sie halten gemeiniglich 250 bis 320 lb. rohen Zucker. Beyde Gattungen Kanaster werden von den Chinesern und einigen Indianern gemacht. c) Die Kanaster zum Tobak, sind Körbe von Rieth oder geschältem spanischen Rohre, worein der Tobak in West=Indien gepacket, und nach Europa gebracht wird. In einem solchen Korbe sind gemeiniglich 5 bis 7 Rollen; und hiervon hat der so genannte Kanaster=Tobak seinen Nahmen bekommen, welcher auch schlechthin Kanaster, im g. L. Knaster, genannt wird; s. Tobak.

    Ferner wird Kanaster 2. eine Art Packkasten, welche fast die Form eines Reisekoffers haben, genannt. Sie bestehen aus Ochsenhäuten, welche feucht über ein rundes Holz zusammen genähet und darüber getrocknet sind, worauf das Holz heraus genommen, und ein Deckel von eben dergleichen Haut daran gemacht worden ist. In Indien packet man allerley Waaren darein, um sie nach entfernte Oerter zu versenden.”

    Tja. Hättste wohl nicht gedacht, wie? ^^

    Antworten

Kommentar verfassen