0 Gedanken zu „K-ON! 01 oder: noushi im Wandel?

  1. Negoushima

    Kein Ahnung wieso, aber in letzter Zeit muss ich Noushi’s Subs mit VLC Media PLayer reinpfeifen weil der Media Player Classic die Unertitel nicht erkennt. Oo

    Antworten
  2. Yasuna-chan

    ich mag die 4 mädchen jetz schon total 🙂
    die serie erinnert mich irgendwie an Gakuen Utopia Manabi Straight! ich freu mich schon auf weiterre folgen weiter so 😉

    mfg Yasuna-chan

    Antworten
    1. Negoushima

      Danke dieser Post kamm aber jetzt reichlich spät….hab auch was besseres zutun das ganze Forum durchzugurken nur um eine Antwort zu erhalten. Zunächste einmal war dies von mir war keine Frage es war eine Feststellung. Ein Fragesatz erkennt man am Fragezeichen am Ende des letztem Wortes des Satzes. Auch habe ich selber Festgestellt das dieser Player hervorragend geeignet ist um Subs anzuschauen, mich beschleicht das unangehneme Gefühl das dieser Post von dir nur daran erinnern soll, das hier jemand gebannt werden soll. Was sehr Schade wäre, aber daran könnte ich ja nichts ändern…..
      Mit freundlich Grüßen: Negoushima

      Antworten
  3. MRC

    1.) Freut mich für dich das Deutsch kannst.
    2.) Keine Ahnung warum du so pissig bist.
    3.) Es gab schon früher Comments weil ein release sich nicht richtig abspielen lassen wollte. Deswegen exisitiert der Foren-Thread.
    4.) ICH hab den Thread nicht geschrieben.
    5.) Es soll euch daran erinnern das noushi euch daran erinnert das es SMPlayer gibt.
    6.) Wie soll ich die bannen wenn du nicht im IRC bist? Darauf war der Bann bezogen. Aber du darfst mir auch gerne deine IP geben.

    So long…

    Antworten
  4. Ataru

    Ich weiss nicht, ob das hier der richtige Ort ist, aber zu den Untertiteln will ich Folgendes sagen: Wie bei vielen Fansubbern merkt man bei euch den Enthusiasmus für den betreffenden Anime, aber wer wie ich Japanisch versteht, merkt auch, dass ihr nicht direkt aus dem japanischen Original übersetzt, sondern aus dem Englischen. Es schleichen sich hin und wieder kleine Übersetzungsfehler ein oder manche Sätze wirken zu stark ausschmückend. Ein kleiner Gegencheck bei den Amerikanern zeigt, dass der Fehler da nicht etwa bei euch liegt, sondern bei der amerikanischen Fansubber-Gruppe. Ergo, 1:1 aus dem Englischen übersetzen, das könnt ihr; das muss man euch lassen, und wenn die entsprechende englische Gruppe keine allzu grossen Übersetzungsfehler macht, dann kann man auch euren Untertiteln ruhig Vertrauen schenken.

    Macht einem alten Puristen wie mir nur eine einzige Freude: Lasst doch japanische Anreden doch ruhig dort bleiben wohin sie eigentlich hingehören: Zur japanischen Sprache. Ein “Onee-chan” in den deutschen Untertiteln lesen und gleichzeitig auch hören, anstelle schlicht von einem korrekt übersetzten “Yui”/”Schwesterherz”/ect. klingt…schlicht dämlich.

    Antworten
    1. noushi

      Hi, danke für deine (durchaus) positive Kritik.

      Ein “Onee-chan” in den deutschen Untertiteln lesen und gleichzeitig auch hören, anstelle schlicht von einem korrekt übersetzten “Yui”/”Schwesterherz”/ect. klingt…schlicht dämlich.

      Wurde und wird immer noch viel diskutiert, was korrekt ist, wem was besser gefällt etc. Im Endeffekt bleibt es dem Übersetzer überlassen, wie er das Erlebnis “Suffixe” dem Zuschauer näher bringen möchte, oder auch nicht.

      Antworten
  5. Lightmaker

    Dazu kann ich nur nochmal meine Ansicht wiederholen:

    Sind Setting und Charaktere japanisch, gehören natürlich auch japanische Suffixe in die Subs. Warum sollte das anders sein, als z.B. in auf deutsch gedubbten ausländischen Spielfilmen ? Dort wird doch auch im deutschen Dub “Mister” oder “Miss” verwendet, “Senhor” oder “Senhora”, etc.

    Sind Setting und Charaktere eines Anime eher europäisch oder undefiniert, kann auf Suffixe verzichtet werden, da sie dann tatsächlich eher unpassend wirken.

    Hier nochmal als Beispiel: Allison & Lillia = europaisches Setting, ergo keine Suffixe. Kurenai = sehr traditionelles japanisches Setting, ergo natürlich Suffixe.

    Ich für meinen Teil bemühe mich, meine Japanischkentnisse stetig zu steigern, um Fehler in englischen Subs aufspüren zu können. Und das gelingt mir hoffentlich auch zunehmend besser. ^^

    Ansonsten bin ich kein Fan einer “Wort-für-Wort”-Übersetzung, weil die kulturellen Ausdrucksweisen dazu zu verschieden sind. Und gerade bei der Kette Jap-Eng-Ger kommt am Ende oft genug ein extrem holperiger Satzbau heraus.

    Dann lieber “ausschmückend” aber sinngemäß auf deutsche Lesbarkeit und Sprechweise Übersetzen.

    Antworten
  6. Ataru

    @Noushi

    Es ist letztendlich eine Frage, wen ihr und andere Fansubber mit den Untertiteln ansprechen wollt. Falls ich jemals mit dem Übersetzen von Animes anfangen sollte (was dann meist unbekannte Sachen aus den tiefsten Achtzigern/Neunzigern betreffen würde, die bislang noch nicht übersetzt wurden), dann würde ich mich direkt an Personen richten, die keine Fansub-Animefans sind und somit auch unbelastet mit (Internet) Fan-Fachsprache sind. Mein oberster Ziel wäre, dass sie das Gesagte relativ einfach verstehen und sich ganz frei auf den Anime konzentrieren könnten.

    @Lightmaker

    Ich spreche von Anreden in den Untertiteln, nicht von solchen auf der Tonspur. Japanische Anreden kann man sinngemäss übersetzen, ohne dass da irgendein “japanisches Flair” verloren geht. Das “japanische Flair”, das sollte bereits der Inhalt an sich sein, die Handlung mit den Figuren. Übersetzungen von japanischen Romanen ins Deutsche und in andere Fremdsprachen sind Beweis genug dafür.

    Antworten
  7. Lightmaker

    @Ataru:

    Ich meinte ebenfalls die Anreden in den Untertiteln, nicht die in einer evt. deutsch gedubbten Tonspur. Obwohl Suffixe bzw. Honorifixe auch dort je nach geschildertem Fall vorhanden sein sollten oder nicht.

    Aber wie das Wort “Fansub” schon sagt, sind es eben Fans, die sich Anime zum Untertiteln vornehmen. Und die sind nun mal mehr oder weniger ausgeprägt nihongophil. Fansubs sind von Fans für Fans. Alle anderen gucken RTL2 …

    Ich sehe alle Filme generell lieber im O-Ton und bei Anime trifft das besonders zu. Für mich persönlich gehören nicht nur Setting und Charaktere zur typischen Anime-Atmosphäre, sondern auch Sprache und Terminologie.

    Und ich sehe diesbezüglich auch kein Problem für “Neulinge” im Anime-Sektor. Das waren wir schliesslich alle mal. Aber über gute Fansubs lernt man schnell gewisse Eigenheiten der japanischen Sprache und Terminologie kennen.

    Und oft genug gibt es ja in Fansubs zu speziellen Begriffen erklärende Infozeilen. Damit schafft man Interesse und transportiert kulturelle Dinge sicher besser, als mit kompletter Eindeutschung.

    Antworten
  8. Ataru

    @Lightmaker

    Ich will ja nicht kleinlich werden, aber du hast in deinem ersten Beitrag bei deinen aufgezählten Beispielen doch klar von Anreden in deutschen *Dubs* gesprochen. Es sei denn, das “D” soll dort als “S” vertanden werden 😉

    Zum Resten kann ich nur sagen, dass wir zwei andere Wertvorstellungen und Erfahrungen darüber haben, was “Fansubs” sind und wen sie ansprechen können. Ich bin als ehemaliger “Nihongophiler” und Absolvent der Japanologie von Animes immer noch recht angefressen und habe meine ersten Fansubs noch Mitte der Neunzigern auf VHS gesehen. “Fansubs” waren damals ebenso für “Fans” wie auch für Nichtfans. Sie kamen daher meist auch ohne Anreden und dergleichen “japanisch-Flair”-Schnickschnack zurecht.

    Nur stimmt es halt schon, dass die heutige Generation von Animefans, bedingt durch das Internet und den technologischen Fortschritt, schlicht anders mit Animes in Berührung gekommen ist und demzufolge auch bei heutigen Fansubs (und bei offizielle Anime/Manga-Übersetzungen) sich das gewünscht wird, was dieser Generation am Herzen liegt: “Japanisches Flair”, Lernen über Japan anhand von Anime/Manga, Japanisch lernen anhand vom Fansub-Gucken oder durch die Versuche, selber etwas zu übersetzen. Das ist alles legitim, diese Freude will ich sicher niemandem absprechen. Das ist aber auch nicht das Zielpublikum, das ich persönlich mit einer eigenen Übersetzung ansprechen möchte bzw. auch verstärkt angesprochen sehen möchte. Ich denke stärker an ein allgemeines Publikum, das offen gegenüber ihnen kulturell unbekannten Dingen ist.

    Antworten
  9. Lightmaker

    @Ataru:

    Ich will auch nicht kleinlich werden, aber ich habe von SUBS gesprochen und dazu DUBS mit fremdsprachigen Anreden (“Mister” etc.)lediglich als Vergleich herangezogen ^^

    Und natürlich hat jeder Animefan und jeder Subber andere Wertvorstellungen und Prioritäten, was “seine” Anime betrifft. Meine sehen vermutlich auch etwas anders aus als die von noushisubs und so macht halt jeder von uns auch noch sein eigenes Ding, trotzdem ziehen wir am selben Strang.

    Kommerzielle und komplett germanisierte Anime haben mich z.B. nie wirklich angesprochen. Mein Interesse an Anime begann eigentlich erst so richtig durch gute Fansubs. Und in gleichem Maße steigerte sich mein Interesse an japanischer Kultur allgemein.

    Ich habe auch eine sicher schon generell von den meisten anderen Fansubbern abweichende Ansicht, was Prioritäten von Fansubs betrifft. Aber um das nicht alles hier zu wiederholen, kann man das auf meinem Blog nachlesen:

    http://lightmaker.wordpress.com/about/

    Allerdings subbe ich wie die meisten Fansubber (zumindest behaupten sie das ^^) in erster Linie für mich selbst, weil ich meine Interpretation und Vorstellung umsetzen möchte. Und natürlich fliessen dann die Dinge in die Subs ein, die mir persönlich wichtig sind. Wie z.B. Suffixe, wenn sie mir passend erscheinen. Wenn ich damit aber auch andere begeistern kann, so wie ich damals begeister wurde, dann freut mich das.

    Antworten
  10. noushi

    Hier treffen offensichtlich zwei Welten aufeinander *g*

    Bei Fansubs werden Fans von Fans bedient (wie schon erwähnt) und von dennen erwarte ich einfach, dass sie ein gewisses Maß an Wissen haben (oder sich aneignen) und ich z.B. nicht erklären muss, was ein NEET ist.

    Ataru kann ich auch gut verstehen, da ich mich schon eine gewisse Zeit mit professionellem Übersetzen (eng-deu natürlich ^^) beschäftige. Für ein großes Publikum bzw. auf Kommerziellem Weg, auf dem man ein breites Spektrum an Käufern ansprechen will/muss sollte man schon kreativ/er sein, um die Übersetzung nicht zu langweilig/statisch für den gemeinen Käufer wirken zu lassen.

    Aber um es mit einem Zitat vom verbitterten OtaKing zu sagen “Translation is an art not a science” ^^

    Antworten
  11. daswurm

    Probier vielleicht mal den Batch der hier noch irgentwo rumfliegt.
    Oder schau im IRC vorbei der Bot müsste es haben.

    Antworten
  12. AzNsTyLe

    @I.M. CRAZY:
    auf die idee kam ich auch schon, bob
    aber die quali von streams ist meist scheisse…
    wollts dann aber doch dann als stream gucken und was ist, alle kaputt außer 1, aber man kann es bei denen auch downloaden, von daher x)

    Antworten

Kommentar verfassen