Der Weg einer Anime-Lizenzierung

Bei wem die OtakuTimes.de Podcast-Reihe schon fast in Vergessenheit, auf Grund der Eintönigkeit, geraten ist, für den gibt es jetzt fantastische, nahezu bombastische Neuigkeiten.

Im aktuellen Podcast stehen Christoph Lamprecht von Nipponart und Dirk Remmecke von Kaze den beiden Moderatoren Rede und Antwort über den Animelizenzierungsprozess.

Reinhören lohnt sich (endlich mal wieder)!

36 Gedanken zu „Der Weg einer Anime-Lizenzierung

  1. Lightmaker

    Das sollten sich vor allem alle mal anhören, die immer nölen, dass die deutschen Publisher Dinge nicht machen, die in vielen Fansubs üblich sind – aufwändige Typesets für Handydisplays, Schilder, etc. beispielsweise. Da heißt es ja immer “Wenn die Fansubber das können, dann können die Publisher das doch auch.”

    Nein, können sie eben nicht, weil sie ganz einfach nicht dürfen.

    Da muss einfach noch ein Umdenken bei den Japanern erfolgen, die sich mit ihrem Bildmaterial oft extrem pissig anstellen. Wenn die mal begreifen, dass sich der Absatz im Ausland deutlich verbessern liesse, wenn man den Lizenznehmern mehr Freiheiten zur Lokalisierung lässt, dann könnten sie auch mehr verdienen.

    Antworten
    1. noushi

      Es scheint auch so bei den Entscheidungen der japanischen Lizenznehmer zu sein, dass sich 5-6 “Manager” wieder wichtig vorkommen müssen um eine so grundlegende Entscheidung wie die Cover-Gestaltung für den deutschen Markt zu diskutieren…

      Antworten
  2. Wetter

    Meine rede Lighto. Aber den “da drüben” ist es lieber, das unser Markt unwichtig und bescheiden bleibt, damit der Umsatz “da drüben” weiter stimmen kann.

    Antworten
  3. Lightmaker

    Der Umsatz bei denen stimmt doch auch schon lange nicht mehr. Und wenn sie solche Angst vor Re-Importen haben, wären solche Dinge wie z.B. deutsches Typeset im Bild einem Re-Import ja eher hinderlich. Ich kann deren Marketingkonzepte einfach nicht nachvollziehen.

    Antworten
  4. sanctus_light

    Hatte ich ja auch schon gesagt im Podcast Lightmaker aber die Japaner sind echt doof stur in solchen Sachen. Das ist alle Bürokratie. Keiner trifft da eigenständige Entscheidungen sondern fragt erst mal Person x die dann Person y fragt und so weiter.
    Und dann würden Anime nie fertig.

    Antworten
  5. Lightmaker

    Ja, ich hab’s ja verstanden. Ich setz mich in den Flieger und geb denen mal ein Marketing-Coaching darüber, wie sie ihr Zeug hier verkaufen müssen. Aber nur gegen Honorar + Spesen + Begleitservice (weibl., max. 20 Jahre).

    Antworten
  6. Eisregen121

    an sich war das ganze ja nett, vieles wusste man, paar aha Momente gabs auch. Und am schluss geht die heuchelei los -.-
    ist ja nicht so das ich Ihnen von der Rechtslage her nicht zugestimmt hätte.
    Aber hier hätte ein Punkt sein sollen.
    Aber erst erwähnen sie das Sie vor Jahren selbst noch VHS Kassetten gekauft haben und im gleichen Atemzug sagen sie “Und Ihr seit die bösen” weil es jetzt mehr kostenlos tun können. Ganz so nach dem Motto “Weil es von uns nur 1000 gab war die sache weniger schlimm und fällt deswegen nicht ins Gewicht”.
    Schön dazu noch das der Moderator zustimmt und gleich mal einen anime nennt der in Deutschland nie erschienen ist und der Manga abgebrochen wurde (den er ohne fansub also nicht kennen dürfte).
    Joschka Fischer weiß wieso er nicht sagt “Auf Demos soll man keine Steine Werfen”
    Lass niemand etwas sagen woran er sich selber nicht halten konnte.
    Solchen Menschen würde man nicht glauben.
    Nur mal nebenbei, ist noch nie einem aufgefallen das die Animania sich immer genau den aktuellen Fansub themen widmet? Zugegeben, die letzten 2 Ausgaben waren im ansatz nicht mehr ganz so schlimm. Dennoch, vorher wusste man genau was sie gerade schauen und was fertig released wurde.
    Und ganz nebenbei. Den meisten zuschauern da draußen würde es NULL jucken, wenn japan weniger geld hat um “Anspruchsvollere” anime machen zu können. Die meisten sehen sowieso den 0-8.15 stoff und finden den toll. Und Deutschland wäre evtl von der sachlage noch sicherer wenn keiner mehr DVDs bringen würde. Denn wo kein kläger da kein richter. Von daher ist der Denkansatz wohl etwas falsch und die falsche Moral auch.
    Der Aufruf gegen TV sender war noch die vernünftigste Idee.

    Antworten
  7. Bob

    Und da wunder ich mich noch warum es meine Lieblings-Animes (Lucky Star, K-ON!, K-ON!!, Toradora, Minami-Ke, To Aru Kagaku no Railgun, Gakuen Utopia Manabi Straight, …) nicht zu kaufen gibt…

    Wenn die mal Lizensiert werden Kauf ich sie mir, egal wie hoch der Preis is! Haben will!!

    Antworten
  8. Lightmaker

    +++ Aber erst erwähnen sie das Sie vor Jahren selbst noch VHS Kassetten gekauft haben und im gleichen Atemzug sagen sie „Und Ihr seit die bösen“ +++

    Auch wieder mal lustig. Da wirft man den Publishern immer vor, sie hätten von Anime keine Ahnung und wollten nur Kohle damit machen – und wenn sich dann einer mal als Otaku der ersten Stunden outet, dann ist das auch wieder Scheiße. Wer motzen will, wird wohl immer einen Grund finden. ^^

    Aber tatsächlich kann man das überhaupt nicht nicht miteinander vergleichen. Anime waren damals außerhalb Japans wirklich noch extrem exotisch und das Zeug musste meist mühsam und teuer aus Japan beschafft werden, mal fix downloaden war nicht. Zu VHS-Zeiten war das ein Austausch von Filmen zwischen einer Handvoll Leute – so wie wir auch früher unter Kumpels mal ein paar Tapes von irgendwelchen Bands untereinander ausgetauscht haben. Das tat nicht wirklich jemandem weh. Und ebenso wie Tapes konnte man VHS auch nicht endlos kopieren. Mit jeder Kopie wurde die Qualität auf den Magnetbändern schlechter und schon nach ein paar Kopien war nur noch Matsch drauf. Heute kann das Zeug ruckzuck x-tausendfach in feinster Quali runtergeladen werden – und DAS sind dann tatsächlich hohe wirtschaftliche Schäden.

    Also mal ganz langsam mit solchen Tiraden. Christoph z.B. hat in seinem Leben vermutlich mehr Anime auf legale Weise erworben, als die meisten hier zusammen. ^^

    Antworten
  9. Eisregen121

    dass dass niemand weh tat streitet ja keiner ab. aber macht es nicht legaler/glaubwürdiger/seriöser.
    Könnte es man aber nicht auch so auslegen, das dies überhaupt die gründer der fansub szene sind? denn sie sorgten damals dafür das es scheinbar einen markt dafür gibt.
    Es schmeckt einfach danach “Früher hab ich das auch gemacht aber heute mache ich das beruflich und nun sind die, die das auch machen böse, weil ich damit jetzt geld machen will”.

    Antworten
  10. Lightmaker

    @Eisregen:

    Tja, also wenn Du jemanden für “glaubwürdiger” hältst, der dir stattdessen was vorlügt und Dir erzählt, er sei immer brav gewesen und auch nie bei Rot über die Straße gegangen, bitte. ^^

    Christoph hat lediglich klargestellt, dass es keine Grauzone gibt, sondern Fansubs de Fakto immer einen Urheberrechtsverstoß darstellen. Und damit hat er ja auch Recht. Nur leider gibt es neben den Leechern sogar immer noch Subber, die was von “Grauzone” und “halb legal” faseln, oder sogar der Ansicht sind, sie dürften ihre Subs ohne Video ganz legal verbreiten. Von daher war die Aufklärung vielleicht mal wieder nötig.

    Fragwürdig war allerdings der letzte Kommentar von Dirk Remmecke, weil es so klang, als würde er nun wieder mit der “Fansubs sind für die Umsatzeinbußen der Animebranche verantwortlich”-Leier kommen. Da wurde im Rahmen der ACA bereits kommuniziert, dass dem nicht so ist. Wo die Umsatzeinbußen tatsächlich herkommen, wissen wir alle – und Dirk Remmecke sollte das auch wissen.

    Und wenn Dirk Remmecke da tatsächlich anderer Ansicht sein sollte, dann sollte vielleicht entweder die weitere Mitgliedschaft von Kaze oder die der Fansubber bei der ACA nochmals überdacht werden.

    Antworten
  11. Eisregen121

    Ne Light, nicht falsch verstehen. Ich gönnen denen jeden Fansub und das mit den Kassetten war sicher ne lustige Zeit. Aber man sollte aufpassen welche Moralpredigt man hält wenn man selbst nicht besser war. Mehr will ich damit nicht sagen.

    ne andere frage. Ich weiß nicht ob in einem vorhergehenden Interview drauf eingegangen wurde, aber wieso wurde nie die frage gestellt “Wieso spart ihr euch die deutsche syncro nicht?” wenn die 80% der Kosten aus machen. Logisch, spricht man dann den 0-8-15 Anime kugger nicht mehr an. Verstehe auch, das einem diese Käufer durch die Lappen gehen. Aber man bräuchte dann doch auch nur 20% der Verkäufe.
    Alleine das die aufwendigkeit von DitVB beschrieben wurde, und ich eigentlich ziemlich offen für deutsche Syncro bin, habe ich bei der Serie in deutsch doch echt mit dem Brechreiz kämpfen müssen. Dieses absichtliche gequietsche verstärkte wirklich den effekt eine 3 Jährige vor einem zu haben.
    Ich ärgere mich da eher immer wenn du eine DVD hast, und dann diese ganz schlimmen gelben Untertitel auftauchen.
    Gibt auch bessere Beispiele. Onegai Teacher (gut das ist bissi radikal, da sie hier eingebrannt sind).
    Oder Abenobashi, sogar mit kleinen witzigen Grafiken versehen die Untertitel, und unglaublich viele Infos.
    Aber nun auch egal, das können Sie mir jetzt nicht mehr beantworten, war nur erstaunt wieso diese Frage nicht kam.

    Antworten
  12. Lightmaker

    +++ Aber man sollte aufpassen welche Moralpredigt man hält wenn man selbst nicht besser war. +++

    Du wirst es kaum glauben, aber manche Leute werden auch klüger, wenn sie älter werden. Und dann sehen sie ein, dass sie früher ganz schön viel Scheiße verzapft haben. Da wäre es dann eher dämlich, so zu tun als stünde man noch zum dem Käse, den man damals angestellt hat. ^^

    +++ aber wieso wurde nie die frage gestellt „Wieso spart ihr euch die deutsche syncro nicht?“ wenn die 80% der Kosten aus machen +++

    Genau das passiert bereits und es werden bald noch weitere lizenzierte Titel O-Ton+Sub only veröffentlicht werden.

    Antworten
  13. scabi

    hört sich doch gut an, originalton u. subs
    bei 95% der deutschen dubs konnte ich ja nicht mal nebenher was essen, sonst hätte ich wieder alles erbrochen
    ich hoffe nur, dass das keine “dönersubs” werden
    u. der DitVB dub war echt schei*e

    Antworten
  14. sanctus_light

    +++ Aber man sollte aufpassen welche Moralpredigt man hält wenn man selbst nicht besser war.+++

    Und wer ohne schuld ist werfe den ersten Stein.

    mhmm keiner da wies scheint….
    kommt vielleicht daher das jeder und auch wirklich jeder mal Sachen macht in seinem Leben die er net darf. Und nur weil alle mal Fehler machen heißt das net das die eigenen dadurch besser werden.

    Die Begründung die anderen habens ja auch gemacht , macht es kein Stück besser.

    Der Vorteil ist das Leute wie Christoph dazu gelernt haben.
    Die meisten aber wie es scheint eher net.

    Antworten
  15. Hideki

    Finde sub-only schrott und werde da keinen Cent für ausgeben.
    Zumal der Kram (= DRRR) der jetzt so released wird keinen Pfifferling weniger kostet und genau das sehe ich noch weniger ein als alles andere.
    Nur mein Senf.

    Antworten
  16. Lightmaker

    Wobei es mich immer wieder verwundert, warum die “Sub only ist Schrott”-Leute sich dann doch regelmäßig auf Fansubseiten rumdrücken. Ach ja, ich vergaß: Die Gratismentalität. Man nimmt auch Schrott, solange er nix kostet… ^^

    Antworten
  17. Wetter

    Falls die Eden of the East “Probefolge” auf der Animania schon mal die “genialen Types a la DVD” vorzeigen wollte, wie es später auch sein wird, dann kann ich nur sagen: “Schrott” wird dann neu definiert.

    Ich hoffe aber noch, das UNI sich da nur noch nicht in die Karten schauen lassen wollte ;_;

    Antworten
  18. Hideki

    “Wobei es mich immer wieder verwundert, warum die „Sub only ist Schrott“-Leute sich dann doch regelmäßig auf Fansubseiten rumdrücken. Ach ja, ich vergaß: Die Gratismentalität. Man nimmt auch Schrott, solange er nix kostet… ^^”

    Schrott = weil nix billiger, obwohl gespart wird.
    Nicht generell, lesen ist ‘ne Kunst o,o~
    Ich drücke mich hier rum ohne zu konsumieren btw ;D

    Antworten
  19. Kenjji-kun

    Ich muss da aber Hideki recht geben. Normalerweise halte ich mich von solchen Meinungen fern, aber Durarara kostet wirklich ohne Synchro genausoviel wie Gurren Lagann mit einer.

    Durarara wurde sehr schnell lizenziert, aber auch ich als Dub-Fan und Fansubgucker bin nicht bereit, Geld für eine halbe Lokalisierung auszugeben.
    Besonders bei einem Titel, der eine verdient hätte…

    Ich unterstütze den Markt regelmäßig, kaufe mir jeden Monat 1-2 DVDs/BDs oder Komplett-Sets. Aber irgendwo gibt es auch eine Grenze mit der Behauptung: Man unterstütze den Markt nicht, wenn man es nicht kauft.

    Warum sollte ich es mir kaufen? Muss ich den Trend der halben Lokalisierungen unterstützen? Ist es Pflicht, weil man sonst kein Fan ist? Ich mein, wer von euch hat sich denn die erste DVD gekauft? Wir reden hier immerhin von 38 Euro für Untertitl auf 9 Folgen.

    IK, Beez macht kein Gewinn bei uns, aber dann brauchen sie auch meiner Meinung nach für uns nichts mehr zu lizenzieren.

    Ich bleibe dabei: Nur richtig lokalisierte DVDs/BDs werden noch gekauft, alles andere wird ignoriert, außer es ist ein Haruhi-Film oder ein Titel der sonst nicht gehen würde (z.b House of Five).

    Ich sehe das nämlich so: Lieber weniger Titel lizenzieren, dafür aber die wenigen richtig vermakten…

    Antworten
  20. Lightmaker

    Ich persönlich halte es auch nicht für besonders clever, wenn Publisher ihren größten Vorteil gegenüber Fansubs nicht nutzen – deutsche Synchro. Aber abgesehen davon:

    1.) Wir haben bereits festgestellt, dass 38,- EUR für 8-9 Episoden günstiger sind, als die sonst üblichen Preise pro Episode auf DVD. Da wir die Lizenzgebühr nicht kennen, wissen wir auch nicht, was eine Produktion mit Dub gekostete hätte, ergo können wir auch nicht beurteilen, ob der Preis nun im Vergleich zu einer Dubfassung günstig ist oder nicht.

    2.) Wenn ihr unbedingt eine Dubfassung haben wollt, dann steht es euch frei, euch beim jeweiligen Publisher zahlreich und nachdrücklich dafür einzusetzen. Wenn ihr also schon unbedingt über Preise oder mangelnden Dub rumjammern müsst, dann macht das doch bei denen, die es betrifft und die es ändern können.

    Antworten

Kommentar verfassen