Auszug aus dem aktuellen Tokyopop Newsletter

Ab Mai bei TOKYOPOP: Die Death Note Black Edition

Der Mensch, dessen Name in dieses Heft geschrieben wird, stirbt. Eines Tages fällt dieses unheimliche Heft – das Death Note – in die Hände des Musterschülers Light Yagami. Und schon bald ist diesem klar: Er will alle Verbrecher töten. Er will die Gesellschaft von allem Bösen befreien. Und er will der Gott einer neuen Weltordnung werden.

… So beginnt die Geschichte um das schicksalhafte Death Note, die sich zu einem Katz-und-Maus-Spiel zwischen Light und seinen Verfolgern entwickelt und in einem fulminanten Finale gipfelt.

Für alle Death Note-Fans und die, die es noch werden wollen, gibt es jetzt die Death Note Black Edition, die die gesamte Geschichte in sechs Bänden in überarbeiteter Übersetzung zusammenfasst, in einer Ausstattung, die diesem außergewöhnlichen Manga würdig ist:

»Don’t judge a book by it’s cover« – Dieses englische Sprichwort mag in den meisten Fällen stimmen, aber bei der Death Note Black Edition kann man wirklich bereits von der hochwertigen Ausstattung des Buches auf den Inhalt schließen:

Größer als die Manga-Ausgabe kommt die Black Edition mit 14,4 x 21,5 cm im Softcover mit verstärkten Buchdecken daher. Der schwarze Farbschnitt und die komplett in schwarz-weiß gehaltene Umschlaggestaltung mit Veredelung sorgen ebenfalls für den passenden Rahmen dieser Sammler-Edition.

Aber nun zu den inneren Werten, die ja bekanntlich viel wichtiger sind als bloße Äußerlichkeiten:

Gleich in Band eins starten wir mit einem Hammer-Extra:

Wir sind wirklich stolz darauf, euch exklusiv in der Black Edition die ersten sechs Seiten des Death Note-Manga in Farbe präsentieren zu können!
Bisher wurden diese Farbseiten ausschließlich im Weekly Shonen-Jump-Magazin veröffentlicht. Somit ist die Integration der Farbseiten in einer Buch-Ausgabe weltweit einzigartig!

Ab Band zwei treiben wir es dann weiter bunt: In jedem folgenden Band findet ihr mehrere, in Deutschland noch unveröffentlichte Farbseiten aus Takeshi Obatas grandiosem Artbook Blanc et Noir.

Aufgrund der hochwertigen und zugleich aufwändigen Ausstattung ist es sehr fraglich, ob es eine zweite Auflage dieser einzigartigen Death Note-Ausgabe geben kann. Wer sich seine Black Edition also auf jeden Fall sichern möchte, der sollte schnell zuschlagen.

Die sechs Schmuckstücke erscheinen ab Mai in einem Rhythmus von zwei Monaten.

Ganz klar: Dieses Jahr ist schwarz die Farbe des Sommers …

0 Gedanken zu „Auszug aus dem aktuellen Tokyopop Newsletter

  1. Negoushima

    AAAAAAAAAAHHHHHHHHH!!!!!????!!!!!
    NNNNNEEEEEEEIN!!, Warum nur warum erfahre ich das gerade dann als ich diese Manga Reihe abgeschlossen habe???. Man in letzter Zeit nur Pech -.- Naja das wird mich trotzdem nicht davon abhalten mir die Rotzdinger zu kaufen…, vielleicht kann ich die alten Bände in Ebay verscherpeln, nun ich gehe jetzt und begehe Harakiri.

    Antworten
  2. der einzig normale

    Man man man… macht lieber euern Kram billiger. Wer braucht Aufmachung. Alles schön und gut, fette Aufmachung. Aber darum geht es nicht. Aber sowas raffen Verlage nicht.
    Ich will Deathnote haben. Aber ich kann es mir nicht leisten. Genauso wie viele andere Studenten und Schüler die ich kenne.
    Also Tokyopop. Weniger protzen und Preise runter!

    Antworten
  3. Lightmaker

    Genau! Rasen mähen, Zeitungen austragen oder als Callboy die Omas beglücken. Und wenn ihr einfach mal nur eure leeren Pfandflaschen abgeben würdet, hättet ihr DN auch schon locker im Sack! ^^

    Antworten

Kommentar verfassen