Rapidshare Abmahnung für Uploader dank Zivilrechtlichem Auskunftsanspruch

Rapidshare Abmahnung für Uploader dank Zivilrechtlichem Auskunftsanspruch
Bereits vor mehreren Wochen veröffentlichten wir einen Artikel, in dem wir die These aufstellten, dass der Zivilrechtliche Auskunftsanspruch genutzt werden kann, um an die Daten von Uploadern bei One-Click-Hostern zu gelangen.

Heute Morgen haben wir per E-Mail die Bestätigung erhalten, dass unsere Theorie mehr als nur ein Gedankenspiel war.

Gegenwärtig liegt uns ein PDF vor, welches eine Abmahnung der Kanzlei Rasch enthält. Die Kanzlei Rasch kämpft in Zusammenarbeit mit der proMedia gegen Filesharer und unterhält bereits seit geraumer Zeit intensiven Kontakt zur Rapidshare AG. Es war bereits vor einiger Zeit bekannt, dass man bei proMedia über ein Lösch-Tool verfügt, mit dem man Uploads beim Filehoster Rapidshare löschen kann. In der uns nun vorliegenden Abmahnung geht es ebenfalls um mehrere Uploads bei Rapidshare, die vom besagtem User auch nach der Löschung erneut hochgeladen wurden. Besonders markant ist jedoch nachfolgender Abschnitt.
Wie im zweiten Absatz deutlich zu erkennen ist, ist man an den Provider 1&1, die Deutsche Telekom, sowie die Rapidshare AG unter dem Paragrafen 101 des Urheberrechtsgesetzes herangetreten. Dieser stellt den Zivilrechtlichen Auskunftsanspruch dar. Wie im weiteren Verlauf deutlich wird, hat augenscheinlich das Landgericht Bielefeld den Beschluss unterzeichnet. Wie aus dem Rest des Dokumentes hervorgeht, werden dem Betroffenen Uploads bei rapidshare.com vorgeworfen.
Der kürzlich bekannt gewordene Fall der Hausdurchsuchung aufgrund des Uploads des Metallica-Albums bei Rapidshare.com stellt offensichtlich leider nur den Ausgangspunkt dieser neuen Verfahrensweise der Rechteinhaber im Kampf gegen Raubkopierer dar. Wir werden weiter über den Fall berichten.
___________________________________________________

na klasse bin schon am überlegen ob ich meine AMV uploads lösche-.-
was meint ihr dazu?

Quelle: gulli.com

0 Gedanken zu „Rapidshare Abmahnung für Uploader dank Zivilrechtlichem Auskunftsanspruch

  1. dPay

    Also das wegen dem Metallica-Album ist für mich ja noch irgendwie nachfolziehbar… Aber wenn das wegen eines AMV passieren würde, wäre das schon extrem,dann wäre es echt an der Zeit mal auf die Straße zu gehen.

    Antworten
  2. Shinigami

    also ich denke nicht das AMV’s verboten sind da es auch von fans gemacht wird … naja aber wenn es gruppen gibt die mit ihren AMV’s geld machen … die könntest du natürlich nicht uploaden … hmm schon ne komische sache

    Antworten
  3. HentaiDono

    Eindeutig quatsch. Also, warum sollten Animesubs geahndet werden? Die Animesubs sind in Deutschland nicht lizensiert, bzw., wir Subber verpflichten uns auch die Verteilung bei Lizensierung einzustellen. In dem Bericht geht es jedoch um eine lizensierte Metallica CD – ich denke da ist ein Unterschied 😉

    Antworten

Kommentar verfassen