Anime der Woche

Clannad

Vorsicht Spoiler!

Anime Kurzbeschreibung:

Clannad spielt in einer Oberschule, in einer nicht namentlich erwähnten japanischen Stadt. Okazaki Tomoya ist im 3. Jahr und nimmt die Schule nicht sehr ernst. Er kommt immer zu spät und wird von seinen Klassenkameraden, die mit den Vorbereitungen für ihre Aufnahmeprüfungen für die Universität beschäftigt sind, als ständiger Störenfried gesehen. Aus diesem Grund hat er auch kaum Freunde dort.

Tomoya scheint das jedoch wenig zu interessieren – bis er eines Tages ein Mädchen, Furukawa Nagisa, trifft, dass ebenfalls keine Freunde hat, da alle, die sie kannte, bereits von der Schule abgegangen sind. Er hält sie zunächst für sehr tollpatschig und schwerfällig, doch er schafft es nicht sich von ihr zu lösen und trifft so, während er ihr hilft, immer mehr Mädchen aus der Schule. Obwohl er sich anfangs wenig für sie interessiert, öffnet er sein Herz immer weiter, je besser sie sich kennen lernen.

Charaktere:

Tomoya Okazaki:
Tomoya ist die männliche Hauptfigur von Clannad. Aufgrund der Tatsache, dass er immer zu spät zur Schule kommt, Unterrichtsstunden ausfallen lässt und die gesamte Nacht über nicht nach Hause kommt, wird er als krimineller Jugendlicher, bzw. als aufsässig angesehen. Dennoch besitzt er einen aufgeschlossenen Charakter und schafft es schnell Freunde zu finden, auch wenn er immer wieder zu kleinen Scherzen, auf Kosten seiner Freunde, neigt.

Nagisa Furukawa:
Nagisa ist der eigentliche Hauptcharakter von Clannad. Sie befindet sich, wie Tomoya, im dritten Jahrgang der Oberschule. Nagisa ist jedoch bereits ein Jahr älter als ihre Mitschüler, da sie aufgrund einer neun Monate lang andauernden Krankheit das dritte Jahr wiederholen muss. Sie ist sehr schüchtern und hat die seltsame Angewohnheit sich mit ihrem Essen zu unterhalten (z. B. mit ihrem Anpan), was sie zumeist macht um sich selbst zu motivieren. Obwohl es ihr an Selbstsicherheit mangelt versucht sie den Theater-Club der Schule wieder aufzubauen. Dabei ist sie aber auf die Mithilfe von Tomoya angewiesen, der sie immer wieder animiert.

Kyō Fujibayashi:
Kyō ist für ihre guten Kochkünste genauso bekannt, wie auch für ihre Aggressivität. Sie ist die Schwester von Ryō Fujibayashi und ging während ihres zweiten Jahres zusammen mit Tomoya in eine Klasse. Seitdem ist sie mit ihm befreundet, auch wenn sie auch ihm gegenüber ihre rabiate Art nicht versteckt. Kyō besitzt einen ausgeprägten „Kleine-Schwester-Komplex“ und reagiert häufig überreizt sobald irgendjemand die Gefühle von Ryō verletzen könnte. Dennoch versucht sie im Laufe der Handlung immer wieder Ryō mit Tomoya zu verkuppeln, was aber zumeist an der Zurückhaltung ihrer Schwester scheitert.

Kotomi Ichinose:
Auch Kotomi ist eine Mitschülerin von Tomoya, die wie Kyō, in eine andere Klasse geht. Sie ist sehr intelligent und wissbegierig, und zählt zu den zehn am besten Schülern der Aufnahmeprüfung. So hält sie sich sehr oft in der Bibliothek auf um bevorzugt Bücher in Fremdsprachen zu lesen. Kotomi ist ein sehr ruhiges, in sich verschlossenes Mädchen, so dass die Kommunikation mit ihr durchaus schwer fällt. In ihrer Freizeit spielt sie Violine, deren schiefe Töne manch eine Scheibe zerbersten lassen.

Fūko Ibuki:
Fūko Ibuki ist eine Schülerin im ersten Jahr und ist immer alleine damit beschäftigt, Seesterne mit einem kleinen Messer aus Holz zu schnitzen. Die fertigen Seesterne verschenkt sie an andere Schüler um sie zur Hochzeit ihrer Schwester einzuladen. Sie verfällt sehr häufig, bei den Gedanken an diese Sterne, in einen „Traumzustand“ der sie vollständig umgibt und in dem sie nichts mitbekommt, bis sie nach einer Weile wieder aufwacht oder geweckt wird. Sie ist zudem überaus naiv und eigentlich ein Geist, da sie auf dem Weg zur Einschulung überfahren wurde. So verschwindet sie immer mal wieder und wird von den anderen Charakteren vergessen, die sie jedoch nur sehen können, wenn sie sich an sie erinnern.

Zeichnung:

Alle Charaktere sind Wunderbar gezeichnet worden. Auch was die Animation angeht. Kann man sagen, dass sie gut anzusehen ist.

Fazit:

Es handelt sich hier um einen großartigen Toptitel, um den Sprung zum Meisterwerk zu schaffen ist mir Clannad noch nicht innovativ genug und besinnt sich lieber auf alte Tugenden, was ja auch im Grunde nichts falsches ist. Was übrig bleibt sehr starker Vertreter des Genres, der die Stärken seiner Vorgänger Air und Kanon weiterführt, aber ein bisschen auf der Stelle tritt. Trotzdem: Ein muss für jeden Fan!

P.s sry, dass ich erst am Abend den AdW poste. Nur leider hatte ich nich eher Zeit.

9 Gedanken zu „Anime der Woche

  1. ascardia

    kA was du hast. Find es eigendlich ganz ok so wie es ist. Und so der Spoiler ist es auch wieder nicht. Es wird nur erklärt warum sie Seesterne bastelt und warum sie ab und an in diesem Traumzustand fällt.

    Antworten
  2. Lightmaker

    Meiner Ansicht nach ist das ein wichtiges Dramaelement. Am Anfang bekommt man nur mit, dass mit dem Mädel was nicht stimmt. Das manche Menschen sonderbar auf sie reagieren – oder eben überhaupt nicht. Was es mit ihr auf sich hat, ist der komplette Bestandteil der ersten Arc und wird erst nach und nach aufgedeckt.

    Ich würde entweder Spoilerwarnungen setzen oder eben das Ganze so schreiben, dass nicht gleich alles verraten wird. Du gibst Dir sehr viel Mühe mit Deinen Rezensionen, aber Du solltest dabei nicht zu viel verraten, sonst braucht man den Anime nicht mehr gucken. ^^

    Antworten

Kommentar verfassen