Anime der Woche

Kimi ga Nozomu Eien

Anime Kurzbeschreibung:

Takayuki Narumi ist im 3. Jahr der Oberschule. Seine Klassenkameraden Mitsuki und Shinji sind bereits fleißig am Lernen für die Aufnahmeprüfung an der Universität, im Gegensatz zu Takayuki. Die junge und schüchterne Haruka hat sich in Takayuki verliebt und durch ihre beste Freundin Mitsuki kann sie ihm auch ihre Liebe gestehen. Die Beziehung zwischen den beiden läuft am Anfang jedoch nicht ganz so gut, da es so scheint, als wäre Takayuki nicht wirklich in sie verliebt. Mit der Zeit jedoch ändert sich seine Einstellung und er verliebt sich richtig in sie. Jedoch währt dieses Glück nicht lange. Da Takayuki an ihrem Geburtstag von Mitsuki aufgehalten wurde und sich dabei von ihr überreden ließ, ihr einen Ring als Geburtstagsgeschenk zu kaufen, kommt er zu spät zu seinem Date mit Haruka. Nachdem er mit Verspätung am Treffpunkt ankommt, bemerkt er eine Menschenmenge und einen Rettungswagen, wo er sich mit Haruka treffen wollte.

Takayuki sieht eine Blutlache auf dem Boden und die unverkennbare rosa Schleife, welche Haruka meistens in ihrem Haar trägt. Jedoch erst nachdem der anwesende Polizist durch sein Funkgerät den Unfall meldet und dabei den Namen Haruka Suzumiya nennt, ist es eindeutig, dass die Blutlache und die Schleife von Haruka sind, welche durch einen Autounfall ins Koma gefallen ist. Dies ist ein harter Schlag für Takayuki, so dass er in eine schwere Depression fällt. Er fühlt sich durch seine Verspätung schuldig am Unfall von Haruka. Mitsuki bemerkt, wie sich Takayuki immer mehr von der Außenwelt abkapselt und sich nicht mehr wirklich um sich selber kümmert. So beschließt sie sich um ihn zu kümmern. Dabei kann sie die Gefühle für ihn nicht mehr länger unterdrücken und gesteht ihm ihre Liebe.

Drei Jahre später wacht Haruka aus ihrem Koma auf und weiß nicht, dass bereits drei Jahre vergangen sind. Sie leidet unter einer Art Amnesie, weswegen die behandelnde Ärztin wünscht, diese vergangene Zeit nicht vor Haruka zu erwähnen. Sie möchte damit die zerbrechliche Psyche von Haruka schützen, um so zu verhindern, dass sie erneut in ein Koma fällt. Da für Haruka keine Zeit vergangen ist, und sie Takayuki immer noch liebt, gerät Takayuki in einen Konflikt seiner Gefühle und Empfindungen für Mitsuki und Haruka.

Charaktere:

Die Charaktere sind sehr authentisch und emotional. Wie emotional sie wirklich sind bekommt man durch ihr Handeln aus ihrer Verzweiflung heraus so gut vermittelt das es einem fast in Fleisch und Blut übergeht und man von einem Wechselbad der Gefühle ins nächste geworfen wird. Man wird schnell von den Figuren eingenommen und bringt ihnen Hassgefühle sowie Mitleid entgegen was sich wiederum im nächsten Moment wieder ändert wenn man um Fassung ringt und nicht glauben kann was er/sie getan hat. Sie gewähren tiefe Einblicke in ihre Psyche und man selbst fühlt sich vor dem Bildschirm fast hilflos es mit ansehen zu müssen. Ein Drama brauch vor allem eins: Überzeugende, glaubhafte Charaktere und in diesem Punkt schöpft KGNE aus den Vollen und überzeugt tadellos auf der ganzen Linie.

Takayuki Narumi: Ist im dritten Jahr der Oberschule, wo er zusammen mit Mitsuki und Shinji in derselben Klasse ist.

Mitsuki Hayase: Geht in dieselbe Klasse wie Takayuki und ist die beste Freundin von Haruka. Sie gehört zu den besten Schwimmerinnen der Schule.

Haruka Suzumiya: Ist in Takayuki verliebt und mit Hilfe von Mitsuki kann sie ihm ihre Gefühle gestehen, so dass sie zusammen kommen. Sie ist freundlich und sensibel. Sie möchte Kinderbuchzeichnerin werden und Kinderpsychologie auf der Universität studieren.

Akane Suzumiya: Ist die kleine Schwester von Haruka. Sie lernt Takayuki durch ihre Schwester Haruka kennen. Sie ist ebenfalls Schwimmerin und Mitsuki ist anfänglich ihr Idol.

Shinji Taira: Ist Takayukis bester Freund und geht zusammen mit ihm und Mitsuki in dieselbe Klasse.

Animation:

Da man es hier mit einem Drama zu tun hat dürfte klar sein das man keine besonders spektakulären Animationen zu Gesicht bekommt. Doch es wurde das Beste draus gemacht, alles ist schön gezeichnet und die Palette gibt sich auf die jeweilige Situation mal farbenfroh und mal trist. Die Charaktere sind zeichnerisch besonders gelungen und da ihnen im gesamten Verlauf der Serie die meiste Aufmerksamkeit geschenkt wird schaut man dadurch natürlich mit Freude hin. Jedoch habe ich das Gefühl das die Hintergründe etwas darunter gelitten haben und deshalb nicht übermäßig viele Details bieten. Ansonsten gibt’s aber nichts zu meckern.

Musik:

Das OP “Precious Memories” gefällt mir ungemein und auch das ED ist ein wirklich schönes Stück. Der beste Song der Serie ist jedoch ganz klar “Rumbling Hearts”, es kommt am Ende der 2. Episode mit den dazugehörigen dramatischen Szenen so unheimlich tragisch rüber das ich minutenlang Gänsehaut hatte! Die BGM ist typisch für ein Drama und untermalt jede emotionale Szene passend mit traurigen Pianoklängen oder orchestralischer Musik. Der Soundtrack ist zwar nichts besonderes, gibt der Serie aber den gewissen Touch der ein gutes Drama ausmacht.

Fazit:

“Kimi ga Nozomu Eien” ist nicht perfekt, aber das was es kann macht es richtig. Ich muss mich auch outen das mir bei diesem Anime am Ende die Tränen liefen und das nicht nur einmal, mir war die ganze Woche danach nicht sehr wohl. Diese Serie ist so ein kleines Stück Meisterwerk welches wahrscheinlich nur von fortgeschritteneren Anime-Guckern gesehen werden kann. Wer zurzeit nur auf “Naruto”, “Bleach” abfährt wird damit wahrscheinlich eher weniger anfangen und spätestens ab Episode 3 zu ersterem wechseln.

Trotzdem ist dieses feine kleine Drama eine kleine, stark glitzernde Anime-Perle die man in seiner Sammlung haben sollte. Mir hat dieser Anime eine bittersüße Zeit eingebracht die ich nicht so leicht vergessen werde.

Für mich einer der besten Anime’s die ich gesehen hab. Und damals hab ich geheult wie ein Baby… xD!

Mfg

Ascardia Noushisubs Staff

3 Gedanken zu „Anime der Woche

  1. j0hnnyj0hnny

    Nur Chriz schreibt einen Comment, wie öde… -.-

    Diese Meisterwerk ist doch glatt an mir vorbeigegangen. >.<
    Ich hab schon mal geschaut: Anime Virtual hat es mitte 2007 im deutschsprachigen Raum lizenziert. Also dauert noch ne weile bis es DVDs gibt. Ich schreib das mal nach ganz oben auf meiner Wunschliste.

    Antworten
  2. Eric

    huhu,
    meld mich hier zum ersten mal aber die anime ist sehr schön gemacht aber dann doch en tick zu.. naja dramatisch, aber definitiv süß. 😉
    Und großes lob an dich noushi hab mir auch Znt angeschaut einfach klasse was ihr hier macht, weiter so!

    Mfg

    Antworten

Kommentar verfassen