Anime der Woche

Eureka Seven

eureka_seven_wall_1

In der einen oder anderen Beschreibung könnten kleine Spoiler drin sein. Also mit Vorsicht genießen!


So nach langer Pause kommt jetzt mal wieder ein Anime der Woche! Viel spaß beim lesen.


Anime Kurzbeschreibung:

Der Junge Renton Thurston ist der Sohn von Adrock Thurston, der die Menschheit vor einer Katastrophe bewahrte und als Held gefeiert wird. Renton’s Vater ist dabei jedoch ums Leben gekommen, was für ihn eine ziemliche Last ist, die er gar nicht tragen will. Er lebt bei seinem Großvater, der Mechaniker ist und eine Werkstatt hat. Sein Großvater erwartet von ihm, dass er auch Mechaniker wird, um später einmal die Werkstatt zu übernehmen.
Renton hat aber andere Pläne, er möchte eigentlich mit seinem Surfboard, auf den sogenannten Trapa Wellen, durch die Luft reiten, wie sein großes Vorbild Holland. Dieser ist der Anführer einer Rebellengruppe namens Gekkostate, die mit ihren Flugschiff Gekko-Go, die Lüfte unsicher machen. Eines Tages stürzt ein durch die Luft surfender Mech in die Werkstatt, der von einem Mädchen mit dem Namen Eureka gesteuert wird…

Animation:

Wie man es von Studio BONES gewohnt ist, befinden sich die Animationen von Eureka 7 auf außerordentlich hohem Niveau. Butterweiche Bewegungsabläufe gehen Hand in Hand mit detailreichen Backgrounds und stets konstanten Charakterzeichnungen. Besonders bei den Action-Szenen wurde mächtig rangeklotzt und die Mecha-Battles kommen nicht nur dynamisch sondern auch effektvoll daher, so dass kein Auge trocken bleibt. Über die gesamten 50 Episoden sind Standbilder, Cuts oder sonstige Sparereien absolut kein Thema und auch die CG, mit der einige Szenen angereichert wurden, verschmilzt nahezu perfekt mit den traditionellen Zeichnungen. Auch das Charakterdesign hat mir gefallen: Jede Figur unterscheidet sich von der anderen und hat ihren eigenen Kleidungstil, egal ob Baggy, Hotpants, Hippi oder Skaterhose. Die Liebe zum Detail ist auch in dieser Sparte deutlich erkennbar. Das Design der Mechas erinnert an RahXephon und Evangelion, kommt aber dennoch individuell rüber und ist ebenfalls sehr ansehnlich. Insgesamt gibt sich Eureka 7 in dieser Kategorie so gut wie keine Blößen und ist definitiv ganz weit vorne dabei wenn es um die bestanimierteste Mecha-Serie geht!

Sound:

Die insgesamt 4 Openings und 4 Endings haben mir im Großen und Ganzen gut gefallen. Die OPs geben sich mehr von der tanzbaren Seite während bei den EDs durchgängig ruhigere und melancholische Klänge zu hören sind. Beides passt auf jeden Fall sehr gut zur Serie. Das wahre Highlight stellt aber die BGM dar. Egal ob klassisches Orchester, poppiger Rock oder Techno, es kommen viele verschiedene Musikrichtungen zum Einsatz womit für viel Abwechslung gesorgt ist. Jede Szene wird passend begleitet und schaukelt die Emotionen zusätzlich hoch, egal ob es auf dem Bildschirm gerade turbulent oder dramatisch zugeht. Mein absoluter Lieblingssong ist übrigens “Storywriter“. Jedes Mal wenn er im Hintergrund gespielt wurde überfiel mich Gänsehaut, ein GEILES Lied! Insgesamt ein rundherum gelungener OST mit einigen richtigen Perlen die man sich gerne immer wieder zu Gemüte führt.

Charaktere:

Der Cast ist ohne jeglichen Zweifel das Herzstück der Serie. Die Geschichte konzentriert sich zu einem Großteil auf die Entwicklung der im Mittelpunkt stehenden Figuren und deren Ausarbeitung ist einfach vorzüglich gelungen. Allen voran Hauptcharakter Renton, der zu Beginn erst noch wie der typische naive kleine Junge daher kommt den man aus etlichen Mecha-Serien kennt aber im weiteren Verlauf der Geschichte eine große Wandlung vollzieht, sowohl auf geistiger als auch auf emotionaler Ebene. Er wächst mit den Erfahrungen die er macht, mit den glücklichen, mit den traurigen, mit den bitteren und gewinnt immer mehr Facetten hinzu die ihn zu absolut jeder Zeit zu einem nachvollziehbaren Charakter machen dessen Handlungen und Gefühle absolut realistisch sind. In den ersten paar Episoden war er schon kurz davor mir auf die Nerven zu gehen aber am Ende ist er der mit Abstand sympathischste und tiefste Charakter der Serie, ein wirklich großartige Protagonist. Nicht minder gelungen ist Eureka. Sie ist nicht nur ein sehr mysteriöser Charakter der viele spannende Fragen aufwirft sondern weist eine außerordentliche Entwicklung vor die stellenweise sogar Rentons übertrifft. Es mag sein das ihre gefühlsbetreffenden Metamorphosen (ja, es bleibt bei weitem nicht bei einer einzigen) stellenweise etwas sprunghaft sind aber sobald man mehr Hintergrundinformationen über sie erhalten hat und erfährt WAS sie wirklich ist, macht alles einen Sinn und fällt in einen absolut passenden Rahmen. Ebenfalls hervorzuheben ist Holland, der mit Sicherheit zu den komplexesten Figuren der Serie zählt. Es ist lange Zeit so gut wie unmöglich zu erörtern was genau in ihm vorgeht. Er gibt sich nach außen hin stark aber tief in ihm herrscht Tumult und großer Konflikt. Wie er sich für seine Ziele und die Menschen die ihm nahe stehen aufopfert hat mich tief bewegt. Der Rest des Casts präsentiert sich im Vergleich zu diesen 3 eher oberflächlich und außer dem übernehmen von Statistenrollen bleibt für sie kaum etwas übrig. Allerdings sind unter ihnen auch Figuren die einen großen Anteil an Rentons und/oder Eurekas Entwicklung haben und somit nicht gänzlich unbrauchbar sind (Ray und Charles zB). Talho, Dominic und Anemone fallen nicht gänzlich in diese Sparte. Sie können am Ende ebenfalls interessante Wandlungen vorweisen. Mich beschleicht nur das Gefühl das man sie ein wenig näher hätte behandeln können. Besonders bei Anemone und Dominic wurde einiges an Potential verschwendet (auch wenn die 2 zu meinen Geheimfavoriten zählen). Auch Dewey sollte ich noch erwähnen: Er ist ein gelungener Widersacher und auch wenn er lange Zeit wie der typische Bösewicht mit Gottkomplex rüber kommt, auch er schafft es am Ende Eindruck hinterlassen. Insgesamt muss man sagen das Eureka 7 in dieser Kategorie wirklich sehr Gelungenes darbietet und nie auch nur eine Episode verschwendet die Figuren zu entwickeln. Man muss sich am Schluss nur einmal vor Augen halten wie manche Charaktere am Anfang waren, im Vergleich mit dem was am Ende aus ihnen geworden ist. Vor allem dann wird man erkennen wie gut der Cast von Eureka 7 wirklich ist!

Fazit:

In meinen Augen eine durch und durch gelungene Serie die sowohl vom Szenario als auch von der Story her Seltenheitswert besitzt und mit Innovation, toll durchdachter Story und vielen bewegenden Momenten aufwartet. Von meiner Seite eine glasklare Empfehlung für alle die sich an der Flut von typischen Mecha-Animes satt gesehen haben und in diesem Genre etwas Neuartiges suchen! Doch Vorsicht: Eureka 7 ist ein Mecha-Anime mit Anspruch und nutzt Action mehr als Plattform, wer also etwas in Stile von Gundam SEED erwartet wird wohl etwas enttäuscht sein. Wer allerdings Wert auf Tiefe und Komplexität legt, der kann mit Eureka 7 mit Sicherheit nichts falsch machen. Das alles macht Eureka Seven für mich zu einem Toptitel!

0 Gedanken zu „Anime der Woche

  1. Kracks

    Habt ihr den Text selbst geschrieben?^^
    Ich kenne jedenfalls nur einen, der so lange Kritiken schreibt…
    Mal wieder typisch noushi^^ immer wieder dasselbe
    Ihr könntet doch wenigstens den Namen dazuschreiben.

    Antworten
  2. MRC

    @Kracks:
    SUPER MEGA GEIL das du jemanden kennst der so lange Kritiken schreibt.
    Meine Frage dazu:
    Wenn interessiert das?
    Falls du meinst das Asca den Text irgendwo geklaut hat finde die Quelle und poste sie.

    Des weiteren noch ein heißer Tipp: http://www.google.de

    HF im RL

    Antworten
  3. Ascardia

    @Kracks

    Wenn du damit meinst das dieser Text Kopiert wurde. Dann sag ich ja! Ich könnte auch den Namen dazu posten. Wenn du dich jetzt fragst warum ich den Text Kopiert habe. Warum soll ich alles Doppelt und anders formuliert schreiben? Dadurch spare ich Zeit und Arbeit. Und um Gottes Willen. Hört auf zu mimimi. Sag bloß nicht das du oder jemand anderes noch nie was kopiert habt. Und btw zu diesem Text den ich Kopiert habe. Den Anime hab ich selber bis zum Schluss geguckt. Und alles was der Original Verfasser da geschrieben hat. Hätte ich wohl möglich nur anders aufgeschrieben. Aber es wäre der selber Text gewesen.

    Wünsche gute Besserung!

    Antworten
  4. Kracks

    @ Ascardia: Ich hab ja nichts gegen das Kopieren von Texten, aber man sollte wenigstens den Anstand und die Fairness haben und den Namen von dem Verfasser dazuschreiben. So wie der Text jetzt dasteht sieht es so aus, als käme der Text von euch. Sowas finde ich DeBaer gegenüber, der sich für den Text sicher sehr bemüht hat, ziemlich unfair.
    Ich finde es übrigens sehr gut, dass ihr hier Animes fördert. Sowas ist löblich!
    Also wenn jemand einen Text kopiert, immer schön den Namen des Verfassers dazuschreiben! Danke

    @MRC: Glaubst du ich weiß nicht woher der Text ist?
    http://versagersuche.de/index.php?fail
    Also von DeBaer aus Anisearch.

    Zum letzten: Danke, hab ich^^ Wünsch ich dir auch.

    @ Trippley: Ich und owned? wtf?

    Antworten
    1. Trippley

      hoho wir sind aber unsozial…

      Man darf unsere Texte gern auf der eigenen Webseite wieder verwenden. Über eine Verlinkung zu aniSearch.de würden wir uns freuen!

      Wir verlinken aber nicht *G*…
      nicht auf so eine Seite…

      Antworten
  5. MRC

    @Kracks:
    Ja, ich hab gestern auch den Beitrag rausgesucht und als comment gepostet. Aber anscheinend mag WordPress es nicht wenn man 2-mal nacheinander was postet.

    Antworten
  6. noushi

    Author kann man ruhig erwähnen, find ich.

    Gegen eine Verlinkung spricht auch nichts, sofern es nicht auf die Bildzeitung der Anime Search Engines (wie in diesem Fall) geht.

    Antworten
  7. Mugs

    Maaan wegen euch habe ich mir einen Tag und Nacht um die Ohren geschlagen um alle 50 Folgen von Eureka Seven zu sehen.

    Muss aber sagen hat sich gelohnt 😉

    Antworten

Kommentar verfassen